28.08.14 | E-Mail | Impressum
Kopf-Foto

blogoscoop goes beta

12. August 2008 von Martin Kunzelnick

Jetzt ist es bald soweit: blogoscoop, ein Projekt, an dem ich seit Anfang des Jahres arbeite, wechselt Anfang nächster Woche von der “closed alpha” in die “public beta”-Phase und ist damit offen für alle Blogger und Besucher zugänglich.

Worum geht es bei blogoscoop? Es geht um Blogs. Robert Basic hat es schon in zwei Sätzen gut zusammengefasst:

Was Blogoscoop ist? Sowas wie der Nachfolger von Blogscout. Was Blogscout war, das nicht mehr ist? Erstens ein Blog-Traffic-Messer und ein Blog-Entdecker. Blogoscoop auch. Nur eben anders aufgemacht.

Neben den Seitenaufrufen auf Blogs, die zu individuellen tag-basierten Rankings zusammengefasst werden können, sammelt blogoscoop aber auch noch viele andere Informationen rund um Blogs und bereitet sie auf.

Zum Beispiel werden die Anzahl und Häufigkeit von Artikeln und Kommentaren, der GooglePageRank, Daten von Technorati und Links zu blogato, GoogleBlogSearch und Rivva zusammengefasst und in Blog-Profilen präsentiert. In den Profilen können Blogs auch in verschiedenen Kategorien bewertet, kommentiert oder als Favoriten markiert werden und es werden thematisch ähnliche Blogs vorgeschlagen.

Über die 5 Tags, mit denen jedes Blog beschrieben werden kann, kann blogoscoop übrigens auch als Blog-Verzeichnis genutzt werden.

Zudem hat jedes Mitglied eine eigene Profilseite auf der verschiedenste Infos angezeigt werden. Blogger können sich Nachrichten schicken und auch direkt in einer Shoutbox chatten.

Als “Abfallprodukt” werden dann noch jeden Tag verschiedene Statistiken über die registrierten Blogs und Blogger erstellt. So kann man sehen, wie viele Blogger überhaupt registriert sind, wie viele davon Männer und wie viele Frauen sind, wie die Verteilung auf Altersgruppen aussieht, wie viele Seitenaufrufe, Artikel und Kommentare die Blogs im Schnitt pro Tag haben und vieles mehr. Diese Statistiken sind natürlich anonym und alle Angaben sind freiwillig.

Das gleiche gilt übrigens auch für links zu blogoscoop und die Banner. Ich freue mich natürlich sehr, wenn Backlinks von den Blogs zu blogoscoop eingerichtet werden, anders als bei verschiedenen Blog-Verzeichnis-Anbietern ist es aber keine Pflicht, wie mein Mitstreiter Jan Tißler am Sonntag geschrieben hat.

Mehr Infos zur Entwicklung des Projekt gibt es in einem eigenen Blog (blog.blogoscoop.net) oder ständig in Form kleiner Info-Happen auf twitter: http://twitter.com/blogoscoop

 

Onlinestudie 2008 von ARD/ZDF verfügbar

05. August 2008 von Martin Kunzelnick

Die bekannte Statistik zur Internet-Nutzung in Deutschland, die Onlinestudie von ARD/ZDF ist jetzt für das Jahr 2008 verfügbar: www.ard-zdf-onlinestudie.de

Die Studie wird seit 1997 durchgeführt und bietet so einen guten Einblick über die Entwicklung in vielen Online-Bereichen.

Nur noch ein Drittel der Deutschen nutzen das Internet nicht, bei den Jugendlichen bis 19 Jahren hat das Internet erstmals alle anderen Medien hinter sich gelassen. Hier nutzen fast alle Befragten sehr regelmäßig das Internet. Die sogenannten “Silver Surfer” legen auch dieses mal am stärksten bei der Nutung zu.

Auch bei der technischen Ausstattung der Nutzer hat sich einiges getan. 7 von 10 Surfern nutzen inzwischen schnelle DSL-Zugänge und moderne und leistungsfähige Multimedia-PCs. Da zudem die genutzten DSL-Zugänge auch immer schneller werden (23% nutzen bereits 6MBit und 17% noch schnellere Anschlüsse ) steigen auch die Nutzung von Fernsehen über das Internet (IPTV) und anderer datenintensive Dienste. So ist zu beobachten, dass das Internet immer mehr die klassischen Medien integriert und ersetzt.

Interessant ist auch die gesonderte Auswertung zur Web 2.0-Nutzung. Danach werden vor allem Wikipedia und Youtube deutlich mehr genutzt während berufliche Netzwerke und Blogs etwas weniger genutzt werden.

Glaserei: Neuer Blog der Stuttgarter Zeitung

24. Juli 2008 von Martin Kunzelnick

“Glaserei” ist der Titel des neuen Blogs des Autors Peter Glaser unter blog.stuttgarter-zeitung.de.

Interessant finde ich, dass die Stuttgarter Zeitung für das bisher eher mäßige Online-Angebot jetzt auf ein Blog und dann noch mit so hochkarätiger Besetzung setzt. Als ich Ende letzten Jahres im Pressehaus war, wurde ich beim Ansprechen von Blogs angeschaut, als würde ich als Blogger aktiv an der schnellen Realisierung des Weltuntergangs mitarbeiten.

Seit dem 7. Juli 2008 gibt es das Blog von Peter Glaser, Schriftsteller und Journalist, Mitbegründer und Ehrenmitglied des Chaos Computer Clubs (CCC), Träger des Ingeborg-Bachmann-Preises 2002, unter anderem Mitarbeiter bei Datenschleuder, Die Woche, Konr@d, Tempo, Technology Review.

Längere Videos mit Peter Glaser (allerdings von 2006)  finden sich beim elektrischen Reporter hier und hier. Ein kleines Interview zum Start des Blogs gibt es unter “Blogs sind ein Zugang zur modernen Weltkultur”.

Damit wird auch das gesteigerte Interesse an Blogs klar, schade dass man mit der Karte etwas spät kommt, Zeit-Online hatte bereits vor einem Monat eine Karte der 100 beliebtesten Blogs.

Ich habe den RSS-Feed der Glaserei in meinen Reader aufgenommen und bin gespannt auf die weitere Entwicklung. In meinem kleinen privaten Stuttgarter Blog-Verzeichnis wäre das übrigens Blog Nr. 250.

Nur am Rand: sogar hier wird die beliebte und freie Blogsoftware WordPress eingesetzt, ich hätte bei einer Zeitung auf das Hauseigenes CMS getipp.

via Indiskretion Ehrensache: Ein Glaser für die “Stuttgarter Zeitung”

Web 2.0 immer beliebter bei Unternehmen

18. Juli 2008 von Martin Kunzelnick

web 2.0Der Branchenverband Bitkom hat eine neue Studie veröffentlicht nach der immer mehr Unternehmen auf Web 2.0-Technologien setzen und deren Wachsende Bedeutung erkennen. Ein paar Ergebnisse aus der Studie, für die 400 Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt wurden:

  • über 50% der befragten Unternehmen setzen bereits auf Blogs, Wikis und soziale Netzwerke
  • mehr als 80% der Unternehmen glauben, Web 2.0-Technologien werden weiter an Bedeutung gewinnen
  • 60% wollen den Einsatz von Web 2.0-Technologien ausbauen
  • 75% der Unternehmen, die bereits Blogs, Wikis oder soziale Netzwerke einsetzen, haben positivie Erfahrungen mit den neuen Technologien gesammelt

Am häufigsten wurden in den befragten Unternehmen Wikis eingesetzt, deren Inhalte von den Mitarbeitern bearbeitet werden können und so wie alle “Mitmach-Web”-Technologien auf Selbstorganisation gründen.

Blogs, Wikis & Co. erhöhen nach der Studie die Produktivität der Unternehmen, machen Arbeitsabläufe und Prozesse transparenter und helfen, Wissen festzuhalten und verfügbar zu machen.

Hilfreich für die Verbreitung in Firmen ist auch die Tatsache, dass sich Web 2.0-Dienste im privaten und beruflichen Umfeld gleichermaßen durchsetzen: “Gerade jüngere, technikaffine Mitarbeiter erwarten Kommunikations- und Kollaborationsformen, die sie aus ihrem Umfeld kennen”, sagt BITKOM-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer.

 Warum setzen noch nicht alle Unternehmen Web 2.0-Technologien ein? Laut der Studie gibt es drei Hauptgründe, warum Unternehmen nicht auf die neuen Möglichkeiten setzen:

  • der Nutzen ist unklar
  • Sicherheitsrisiken
  • Aufwand

Quelle: bitkom.org: Die Wirtschaft setzt auf Web 2.0

OpenStreetMap-Treffen in Stuttgart

18. Juli 2008 von Martin Kunzelnick

Wie auch schon im blog des Stadtwiki-Stuttgart und in meinem privaten Blog berichtet, treffen sich morgen Mitglieder von OpenStreetMap, der freien Alternative zu Google Maps in Stuttgart:

Treffen von OpenStreetMap-Mitgliedern am Samstag, den 19.07.08 findet um 18 Uhr im Amadeus

Seiten: « 1 2 3 ... 9 10 11 12 13 ... 30 31 32 »